PROFI Umwelt und PROFI Umwelt Transfer | IFB Hamburg
Coronavirus - Hotline zur Hamburger Corona Soforthilfe (HCS): 040 42828-1500 (Servicezeiten: Mo.-Fr. 8:00-18:00 Uhr) - Für Anfragen zum Bearbeitungsstand Ihres HCS-Antrags bitte E-Mail an HCS.Bearbeitungsstand@ifbhh.de, für weitere Informationen:
Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)Abhilfeverfahren zur HCSHamburg-Kredit Liquidität (HKL)Weitere Corona-Förderprogramme

PROFI Umwelt und PROFI Umwelt Transfer

  • Bis 500.000 € bei Einzelprojekten und 1 Mio. € bei Kooperationsprojekten
  • Für Unternehmen jeglicher Größe und Branche sowie aller Technologiefelder

Ressourcen innovativ schonen?
Wir unterstützen gute Ideen!

Wir fördern Einzel- (PROFI Umwelt) und Kooperationsprojekte (PROFI Umwelt Transfer) zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen, die einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten. Im Vordergrund stehen dabei Ressourcen- und Materialeffizienz sowie Verbesserungen in der Kreislaufwirtschaft.

Wen fördern wir?

Unternehmen aller Größen mit Betriebsstätte in Hamburg aus allen Branchen und Technologien sowie mit diesen kooperierende Hochschulen / Forschungseinrichtungen.

Was fördern wir? 

  • Innovative Projekte, die neue oder wesentlich verbesserte Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zum Ziel haben und damit zur Ressourcen- und Emissionseinsparung beitragen.
  • Insbesondere Vorhaben, die zu marktfähigen Produkten führen, die besonders ressourceneffizient im Herstellungsprozess, in der Produktnutzung und/oder der anschließenden Verwertung sind (produktintegrierter Umweltschutz).
  • Einzelbetriebliche Projekte sowie Kooperationsvorhaben von mehreren Unternehmen oder mit Hochschulen / Forschungseinrichtungen.
  • Technologie- und Wissenstransfer zwischen Unternehmen und Hochschulen oder Forschungseinrichtungen (PROFI Umwelt Transfer)
  • Förderfähige Kosten sind Personal- und Sachkosten, Kosten für Patente, Fremdleistungen.

Wie sind die Förderkonditionen?

  • Zuschüsse bis 500.000 € (in Ausnahmefällen bis zu 1 Mio. €)
  • Die Höhe der Förderquote orientiert sich nach Größe des Unternehmens und Art des Vorhabens. Für Unternehmen liegt sie in der Regel zwischen 25 % und 55 %.
  • Hochschulen / Forschungseinrichtungen werden mit einer Förderquote von bis zu 100 % gefördert. Ihr Anteil an den gesamten Projektkosten muss mindestens 10 % betragen und sollte nicht über 40 % liegen.

Für KMU kann zusätzlich die Erstellung einer „Ökobilanz“ mit einer Förderquote von 80 % (max. 40.000 €) gefördert werden.

Was ist noch zu beachten?

  • Es ist jederzeit möglich, eine Projektskizze einzureichen bzw. einen Antrag zu stellen.
  • Vor Bewilligung darf noch nicht mit dem Projekt begonnen worden sein.
  • Darstellung der durch das Innovationsvorhaben voraussichtlich einsparbaren CO2-Äquivalente sowie ggf. weiterer klimaschutzrelevanter Kriterien.

Gerne informieren wir Sie zu weiteren Details – unsere Förder-Experten beraten Sie!

So funktioniert´s

Erstberatung

  • Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
  • Reichen Sie eine Projektskizze ein.
  • Gemeinsam erörtern wir Ihr Vorhaben in einem persönlichen Gespräch.

Antragstellung

  • Reichen Sie Ihren Antrag ein – gerne beraten wir Sie bei der Erstellung.
  • Wir holen ein wissenschaftliches Fachgutachten zu Ihrem Vorhaben ein.
  • Die IFB-Vergabekommission für Innovation entscheidet über die Förderung.

Förderung

  • Sie erhalten den Bewilligungsbescheid und beginnen mit Ihrem Vorhaben.
  • Sie erstellen Zwischenberichte und rufen Ihre Mittel ab.
  • Bei Bedarf stehen wir Ihnen bei der Projektumsetzung beratend zur Seite.
  • Nach Abschluss des Vorhabens erstellen Sie einen Verwendungsnachweis.