Clever bauen und sanieren mit den Energielotsen – kostenlos und aus einer Hand | IFB Hamburg

Clever bauen und sanieren mit den Energielotsen – kostenlos und aus einer Hand

Energielotsen bieten kostenlose und qualifizierte Beratung zur Einsparung von Strom und Wärme in Haushalt und Unternehmen. Neue zentrale Anlaufstelle gibt Auskunft zu Maßnahmen und informiert zu Förderangeboten.

In Hamburg helfen ab sofort „Energielotsen“ allen Hausbesitzerinnen und -besitzern und Mieterinnen und Mietern dabei, ihren Wärme- und Stromverbrauch zu optimieren. So können sie Geld sparen und zum Klimaschutz beitragen. Über die zentrale Telefonnummer 040/248 32-250 erfahren Ratsuchende, wo sie qualifizierte und kostenlose Beratung erhalten und werden gezielt durch den Dschungel der Förderungen und Regelungen geführt.

Energieberatung in Hamburg unter einem Dach zusammengefasst

Mit den Energielotsen wird ab sofort die Energieberatung aus einer Hand angeboten und alle bisherigen Beratungsangebote der ZEBAU GmbH, der Handwerkskammer Hamburg und der Verbraucherzentrale Hamburg e.V. unter einem Dach zusammengefasst. Ein weiterer Vorteil der Kooperation: die von der Behörde für Umwelt und Energie bereitgestellten Landesfördermittel und die Bundesförderung der Verbraucherzentrale Hamburg e. V. ergänzen sich, so dass alle Beratungen nun kostenfrei sind und die Eigenanteile der Ratsuchenden entfallen. Insgesamt 2,4 Millionen Euro netto investiert die Umweltbehörde in diesen Service in den kommenden drei Jahren, mit der Option auf Verlängerung.

Unabhängige Beratung

Die Hamburger Energielotsen stehen allen Hamburger Bauherrn, Hauseigentümern, Mietern und auch Gewerbetreibenden zur Verfügung. Bei den Energielotsen handelt es sich um qualifizierte, zugelassene und unabhängige Berater, die kenntnisreich von ersten Fragen über Energiechecks vor Ort bis zur Beratung weitergehender Schritte zum Hamburger Energiepass und zu einem individuellen Sanierungsfahrplan führen. Viele der daraus folgenden Maßnahmen, zum Beispiel zur Modernisierung von Wohngebäuden, werden ebenfalls durch Förderung über die IFB Hamburg unterstützt.

Senkung des Wärmeverbrauchs spielt wichtige Rolle für Klimaschutz

Mit 29 Prozent am Endenergieverbrauch spielt der Gebäudebereich in Hamburg für die CO2-Bilanz der Stadt eine große Rolle. Allein 4,2 Millionen Tonnen CO2 jährlich werden in Hamburg bei Wohn- und Gewerbegebäuden durch den Wärmeverbrauch verursacht.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie: „In den Haushalten steckt ein großes Potential, CO2, Energie und Kosten einzusparen und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz zu tun, ohne auf Komfort oder Wohlbefinden zu verzichten. Ich würde mich sehr freuen, wenn unsere Energielotsen tüchtig gebucht werden, weil von diesem Angebot wirklich alle profitieren. Je mehr Hamburgerinnen und Hamburger sich von unseren Energielotsen beraten lassen, desto sicherer erreichen wir unsere gesteckten Klimaziele.“

Mehr Informationen

Unter der zentralen Telefonnummer 040/248 32-250 und auf der Webseite www.hamburg.de/energielotsen gibt es zahlreiche Informationen für den Einstieg. Informationsveranstaltungen für den interessierten Laien, Expertenkreise und Workshops für Planerinnen und Planer sowie die öffentliche Ausstellung im Elbcampus bereichern das Angebot für jeden, der Energie im Haus oder seiner Wohnung einsparen möchte.

Bild Credits:

  • ZEBAU GmbH
  • EY / Behörde für Umwelt und Energie
  • ZEBAU GmbH
  • IFB Hamburg / Steven Haberland