Klimafreundlich und sozial ausgewogen: Baustart von 176 Wohnungen in Barmbek | IFB Hamburg
Coronavirus - Für Anfragen zum Rückmeldeverfahren der Hamburger Corona Soforthilfe wenden Sie sich bitte an hcs.rueckmeldeverfahren@ifbhh.de oder an die Hotline unter 0800 845 - 6000.
Brücken in AusbildungHamburg-DigitalHamburg-Kredit MikroCoronavirus - Hilfen für UnternehmenHCS-RückmeldeverfahrenInnoFinTech

Klimafreundlich und sozial ausgewogen: Baustart von 176 Wohnungen in Barmbek

Die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG feierte in dieser Woche die Grundsteinlegung für ihr Neubauprojekt „Kiek in Barmbek“. Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der Hamburgischen Investitions- und Förderbank, sprach ein Grußwort.

(v.l.n.r.) Ralf Sommer (Vorstandsvorsitzender der Hamburgischen Investitions- und Förderbank), Dr. Hardy Heymann (Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen,) Michael Groß (Geschäftsführer Aug. Prien Bauunternehmung) und Thomas Joost (Polier Aug. Prien Bauunternehmung) bei der feierlichen Grundsteinlegung in Barmbek

Auf dem ehemaligen Gelände der Schiffbauversuchsanstalt und des Opernfundus entsteht ein neues und modernes Wohnquartier mit mehr als 700 Wohnungen. In Barmbek-Nord finden damit Familien, Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Behinderung sowie ein integratives Jugendwohnprojekt ein neues Zuhause. Die Hamburger Wohnen baut auf den Baufeldern 3 b und 3 a Süd 176 Großteiles öffentlich geförderte Wohnungen.

Beide Neubauprojekte werden in energieeffizienter Bauweise und mit Einsatz erneuerbarer Energien errichtet. Für die Wärmeversorgung wird eine innovative Eisspeicherheizung eingebaut, die aus einem Eisspeicher, also einer Zisterne mit Wärmetauscher, einer Wärmepumpe und Solar-Luftkollektoren besteht. Durch diese Kombination kann Sonnenenergie gewonnen und sowohl dem Erdreich als auch der Umgebungsluft Wärme entzogen und zum Heizen verwendet werden.

Auf den Baufeldern 3b und 3a Süd baut die Hamburger Wohnen 126 klimafreundliche und überwiegend öffentlich geförderte Wohnungen mit breitgefächerten Wohnkonzepten.

Ein besonderes Augenmerk legt die Hamburger Wohnen auf eine durchmischte und inklusive Bewohnerschaft. Alle Wohnungen werden barrierefrei errichtet. Neben Familienwohnungen entstehen Seniorenwohnungen als „Servicewohnen plus“ mit erweiterten Dienstleistungsangeboten. In Kooperationsprojekten wird Wohnraum für Menschen mit Behinderung und ein Jugendwohnprojekt geschaffen. 12 Wohnungen sind für vordringlich Wohnungssuchende vorgesehen.

Die Neubauprojekte entstehen in der Dieselstraße und im Schlicksweg. Auf dem Baufeld 3 b war der Baubeginn im Frühjahr 2022, der Bezug der Wohnungen ist für 2024 geplant. Dann soll auch mit dem Neubau auf dem Baufeld 3 a Süd begonnen werden.

Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung zur Grundsteinlegung.

Bild Credits:

  • Hauke Hass
  • Hauke Hass
  • Sönke Selk
  • IFB Hamburg / Steven Haberland
  • Hamburger Immobilienmesse
  • IFB Hamburg Jörg Müller