Neues Förderprogramm „InnoFinTech“ unterstützt die Startups Stargazr und SideCaps | IFB Hamburg
Coronavirus - Für Anfragen zum Rückmeldeverfahren der Hamburger Corona Soforthilfe wenden Sie sich bitte an hcs.rueckmeldeverfahren@ifbhh.de oder an die Hotline unter 0800 845 - 6000.
Corona Recovery Fonds (CRF)Brücken in AusbildungHamburg-DigitalHamburg-Kredit MikroCoronavirus - Hilfen für UnternehmenHCS-RückmeldeverfahrenInnoFinTech

Neues Förderprogramm „InnoFinTech“ unterstützt die Startups Stargazr und SideCaps

Die Hamburger Unternehmen Stargazr und SideCaps sind die ersten zwei Startups, die eine Förderung aus dem neuen Programm „InnoFinTech“ erhalten sollen. Mit dem Förderprogramm für junge Unternehmen der Finanzwirtschaft, das Ende März an den Start gegangen ist, sollen Existenzgründungen und die Ansiedlung von jungen, innovativen Unternehmen aus den Bereichen FinTech und InsurTech sowie angrenzender Segmente (z.B. LegalTech und PropTech) unterstützt sowie die Umsetzung neuer Vorhaben durch bereits gegründete junge Unternehmen erleichtert werden. 

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Es ist ein schönes Startsignal, dass jetzt die ersten zwei Unternehmen über das kürzlich gestartete Programm ‚InnoFinTech‘ gefördert werden können. Gemeinsam mit unseren Partnern Handelskammer und Finanzplatz Hamburg haben wir uns mit dem Masterplan Finanzwirtschaft das Ziel gesetzt, junge Unternehmen aus den Bereichen FinTech, InsurTech, LegalTech oder PropTechs zu unterstützen und damit die Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzpotentiale für den Standort Hamburg zu heben. Das Förderprogramm ‚InnoFinTech‘ setzt hier an der richtigen Stelle an – wir freuen uns auf noch mehr neue Unternehmen und neue Arbeitsplätze in dieser wichtigen Branche in Hamburg!“
 
Clemens Vatter, Vorsitzender des Vergabeausschusses zur InnoFinTech Förderung, Vorstand SIGNAL IDUNA: „Mit den Zielen von Wirtschaft und Politik, Hamburg zu einem digitalen Tor zu Europa zu machen und gleichzeitig das Thema Sustainable Finance zu einem Schwerpunkt der Branche zu entwickeln, war es nur folgerichtig, dass die Stadt eine FinTech-Förderung eingerichtet hat. Ich freue mich, dass mit den beiden Unternehmen ein erfolgreicher Start des Programms gelungen ist.“
 
Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der Hamburgischen Investitions- und Förderbank: „In dem Masterplan Finanzwirtschaft wurden Handlungsfelder vereinbart, um den Finanzstandort Hamburg breiter aufzustellen und nachhaltig zu stärken. Mit unserem neuen Förderprogramm wollen wir einen ersten Impuls zur Ansiedlung innovativer Unternehmen aus der Finanzbranche, insbesondere von FinTechs, InsurTechs, LegalTechs und RegTechs, setzen, um ihre Gründung und ihr Wachstum zu unterstützen. Wir freuen uns, dass wir mit Stargazr und SideCaps zwei vielversprechende Startups bei ihrer Etablierung am Markt unterstützen und somit das Potenzial dieser Branche weiter fördern können.“
 
Stargazr ist eine KI-basierte Software-as-a-Service-Lösung im Bereich Financial Planning&Analysis, die speziell für Finanzteams von Fertigungsunternehmen entwickelt wurde. Mithilfe eines intelligenten Empfehlungsfeatures erhalten Controller und Chief Financial Officers (CFOs) Vorschläge für betriebliche Maßnahmen, um organisatorische Schwachstellen in Unternehmen zu beheben und dadurch Kosteneinsparungen zu initiieren. Das Produkt zielt darauf ab, den Kunden in der Entscheidungsfindung und in der Unternehmenssteuerung durch ein Analyse- und Planungswerkzeug zu unterstützen.
 
SideCaps betreibt als FinTech ein Plattform-Geschäftsmodell, das den großvolumigen Handel (sog. Blockhandel) und die Informationsbeschaffung im Segment von kleineren und mittleren börsennotierten Unternehmen (sog. Nebenwerten) erleichtert. Dabei bietet SideCaps zwei Produkte an: Die Transaktions-Plattform „SideCaps Pool“ und die Content-Plattform „SideCaps Insights“. SideCaps vereinfacht damit Investitionen von institutionellen und semiprofessionellen Investoren in Nebenwerte radikal und setzt auf Transparenz und technologische Innovation.
 
Die Förderung durch das Programm „InnoFinTech“ umfasst je Startup grundsätzlich bis zu 200.000 Euro Zuschuss, mit dem bis zu 90 Prozent der Kosten des förderfähigen Vorhabens finanziert werden können. Beantragt werden können die Mittel bei der IFB Innovationsstarter GmbH, einer Tochtergesellschaft der IFB Hamburg. „InnoFinTech“ ist ein gemeinsames Projekt von Finanzbehörde, Handelskammer und Finanzplatz Hamburg e. V. im Rahmen des im Herbst 2021 beschlossenen Masterplans Finanzwirtschaft und mit Mitteln in Höhe von 2,5 Mio. Euro ausgestattet.
 
Flankierend zum finanziellen Förderprogramm „InnoFinTech“ werden die Startups mit weiteren Angeboten unterstützt. Die FinTech Agency bietet ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot zu Standorterkundung, Standorterrichtung und Wachstum. Der Finanzplatz Hamburg e.V. wird aktiv Kontakte zwischen den Startups und eigenen Mitgliedsunternehmen vermitteln. Das Hamburger Investoren Netzwerk (HIN) wird einen systematischen Matchmaking-Prozess für die Zielgruppe etablieren, um FinTechs mit Business Angels und anderen Investoren zusammenzubringen.
 
Hintergrund
Seit Herbst 2021 leisten die Partner Finanzbehörde, Handelskammer und Finanzplatz Hamburg e.V. mit dem beschlossenen „Masterplan Hamburger Finanzwirtschaft 2021-2025“ einen Beitrag dafür, dass Hamburg im Finanzdienstleistungssektor zukunftsfähig aufgestellt ist und nachhaltig gestärkt wird. Hierzu werden neue Wachstumspotentiale identifiziert und gehoben. Vergleichsmaßstab sind erfolgreiche Finanzstandorte vergleichbarer Größe und Rahmenbedingungen in ganz Europa – dies ist in der jetzt anstehenden Neustartphase nach der Corona-Krise ein wichtiges Signal an eine für Hamburg zentrale Branche.
 
Nähere Informationen zum Förderprogramm: https://www.ifbhh.de/foerderprogramm/innofintech und https://innovationsstarter.com/innofintech/
Nähere Informationen zu den flankierenden Maßnahmen: https://www.fintech-hamburg.com/agency
 

 
Rückfragen der Medien
 
Pressestelle der Finanzbehörde
Telefon: 040 42823 1662
E-Mail: pressestelle@fb.hamburg.de
Folgen Sie uns auf Twitter: @FHH_FB
 
Hamburgische Investitions- und Förderbank
Inga Martens
Telefon: 040 24 84 6 436
E-Mail: i.martens@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de