Erste Eckpunkte für einen „Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen“ vorgestellt | IFB Hamburg
Coronavirus - Hotline zur Hamburger Corona Soforthilfe (HCS): 040 42828-1500 (Servicezeiten: Mo.-Fr. 8:00-16:30 Uhr) - Für Anfragen zum Bearbeitungsstand Ihres HCS-Antrags bitte E-Mail an HCS.Bearbeitungsstand@ifbhh.de, für weitere Informationen:
Hamburg-Kredit Liquidität (HKL)Corona Recovery Fonds (CRF)Corona-ÜberbrückungshilfeWeitere Corona-Förderprogramme

Erste Eckpunkte für einen „Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen“ vorgestellt

Ergänzend zu den Hilfen des Bundes bereitet der Senat weitere Maßnahmen für einen Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen vor.

Den ersten Entwurf eines entsprechenden Zehn-Punkte-Programms haben Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Kultursenator Dr. Carsten Brosda heute vorgestellt. Das Paket soll morgen in einer Sondersitzung des Senat erörtert und verabschiedet  werden, um einen schnellen Startschuss für die Umsetzung zu geben.

Der Entwurf der Behörden sieht unter anderem schnelle und unbürokratische Hilfen für Unternehmen, insbesondere auch für kleine und mittlere Betriebe, für Freiberufler, für private Betreiber kultureller Einrichtungen sowie für den Sport vor. Für erste Fragen rund um den geplanten Hamburger Schutzschirm hat die Finanzbehörde ein entsprechendes E-Mail-Postfach (schutzschirmcorona@fb.hamburg.de) eingerichtet. Darüber hinaus steht die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation über zahlreiche Hotlines und E-Mail-Adressen Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite.

Die gesamte Pressemitteilung zu den ersten Eckpunkten können Sie unter diesem Link einsehen.

Bild Credits:

  • Mediaserver Hamburg / Timo Sommer
  • IFB Hamburg