Energetische Modernisierung und weitere Maßnahmen an Bestandsgebäuden werden mit Fördermitteln unterstützt | IFB Hamburg

Energetische Modernisierung und weitere Maßnahmen an Bestandsgebäuden werden mit Fördermitteln unterstützt

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank bietet zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse und eine neutrale Beratung zu allen öffentlichen Fördermöglichkeiten für die Modernisierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden an.

Als Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) sind wir im öffentlichen Auftrag für Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen aktiv. Unsere Fördertätigkeiten umfassen die Wohnraum- und Wirtschaftsförderung sowie den Umweltschutz und die Innovationsentwicklung. Neben zinsgünstigen Darlehen und Zuschüssen bieten wir neutrale Beratung zu allen öffentlichen Fördermöglichkeiten der Stadt Hamburg, des Bundes und der EU an.

Wir fördern Modernisierungsmaßnahmen, die den Gebrauchswert der Wohnungen nachhaltig erhöhen, die Wohnverhältnisse verbessern und Energie einsparen. Des Weiteren fördern wir mit Zuschüssen die Erzeugung von Wärme durch erneuerbare Ressourcen, Dachbegrünungen und Schallschutzmaßnahmen. Durch die Bündelung der Programme bei Hamburgs Förderbank werden Fördermittel aus einer Hand angeboten. Für Interessierte bedeutet das umfassende Beratung, kurze Wege und einfach kombinierbare Leistungen – auch mit Mitteln der KfW.

Steht eine Modernisierung von Wohneigentum bevor, ist es lohnend, den Einsatz von Fördermitteln vorab zu prüfen. Oft kann durch eine gleichzeitige energetische Optimierung und der damit verbundenen Förderung ein doppelter Nutzen gezogen werden: Die optimierte Maßnahme ist nur unwesentlich teurer als der baugleiche Austausch des bestehenden Materials und die laufenden Kosten werden langfristig durch den niedrigeren Ressourcen- und Energieverbrauch entlastet. 

Darstellung der Kombinationsmöglichkeiten in der Gebäudemodernisierung

Der Hamburger Energiepass bietet eine gute Entscheidungshilfe für die Wahl passender Maßnahmen zur Energie- und Heizkostenreduzierung. Der Pass ist ein mehrseitiger gebäudebezogener Bericht, der nicht nur den energetischen Ist-Zustand des Gebäudes abbildet, sondern auch energetische Einsparpotentiale und sinnvolle Sanierungsmöglichkeiten aufzeigt. Die Erstellung wird von der IFB Hamburg bezuschusst.

Über das IFB-Modernisierungsdarlehen können auch Modernisierungen und Instandsetzungen finanziert werden, die nicht der Energieeffizienz dienen. Die Antragstellung erfolgt über ein mit der IFB Hamburg kooperierendes Kreditinstitut Ihrer Wahl. Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) profitieren über das Programm IFB-WEGfinanz von einem vereinfachten Antragsverfahren, das den Zugang zu IFB- und KfW-Darlehen ermöglicht.

Ebenfalls werden die energetische Modernisierung von Nichtwohngebäuden, der Einsatz von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft in der Gebäudekonstruktion sowie die Errichtung von E-Ladestationen mit Zuschüssen unterstützt. Über die detaillierten Konditionen und Voraussetzungen für die Programme informiert die IFB Hamburg auf ihrer Homepage, wo auch die jeweiligen Ansprechpersonen genannt werden. In der Regel muss vor Beginn der Maßnahmen ein Antrag gestellt werden.

Bild Credits:

  • IFB Hamburg / Jörg Müller
  • IFB Hamburg
  • EY / Behörde für Umwelt und Energie
  • ZEBAU GmbH
  • ZEBAU GmbH