„Innovation Handwerk“ und „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“ Neue Projekte treiben die Umsetzung der Regionalen Innovationsstrategie weiter voran | IFB Hamburg
Coronavirus - Für Anfragen zum Rückmeldeverfahren der Hamburger Corona Soforthilfe wenden Sie sich bitte an hcs.rueckmeldeverfahren@ifbhh.de oder an die Hotline unter 0800 845 - 6000.
Corona Recovery Fonds (CRF)Brücken in AusbildungHamburg-DigitalHamburg-Kredit MikroCoronavirus - Hilfen für UnternehmenHCS-RückmeldeverfahrenInnoFinTech

„Innovation Handwerk“ und „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“ Neue Projekte treiben die Umsetzung der Regionalen Innovationsstrategie weiter voran

Am 01. April 2022 starten die beiden Projekte „Innovation Handwerk“ und „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“, die als Einzelmaßnahmen aus der Regionalen Innovationsstrategie (RIS) der FHH hervorgehen und dazu beitragen, die Innovationsfähigkeit am Standort Hamburg weiter zu stärken. Dabei geht es vor allem darum, Akteurinnen und Akteure für den Innovationsprozess zu aktivieren, deren Ideen und Innovationskraft oftmals aus verschiedenen Gründen verloren gehen.
 
Senator Michael Westhagemann: „Die technologische Dynamik, wie aber auch das Thema der Dekarbonisierung, macht es erforderlich, möglichst agil und schnell Impulse und Innovationen in die KMUs zu bringen. Um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben und um das volle Potenzial zu schöpfen, müssen sie auf dem neusten Stand bleiben. Und genau dafür braucht es Fachkräfte, die gut ausgebildet sind, kreativ und innovativ denken und handeln können. Auch junge Talente mitzunehmen und am Puls der Zeit zu sein ist eine Aufgabe, der wir so früh wie möglich unsere Aufmerksamkeit schenken müssen.“
 
Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der Hamburgischen Investitions- und Förderbank: „Mit der Regionalen Innovationsstrategie fördern wir die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Lösungen für entscheidende Gesellschafts- und Zukunftsbereiche. Dazu gehört zweifelsfrei das Handwerk, dessen Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit wir mit dem Projekt „Innovation Handwerk“ stärken wollen. Ebenso gesellschaftlich bedeutsam ist das Sozialunternehmertum, für das wir mit dem Programm „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“ Nachwuchs generieren werden.“
 
Handwerkskammerpräsident Hjalmar Stemmann: „Im Hamburger Handwerk gibt es zahlreiche Beispiele und Ansätze für Innovationen, die den Wirtschaftsstandort Hamburg stützen und weiter voranbringen können. Wir werden das bislang in vielen Fällen noch schlummernde Potenzial heben helfen und die Innovationsfreude im Handwerk weiter stärken. Damit werden unsere Handwerksbetriebe auch für junge Talente interessante Arbeitgeber. Das ist wichtig, denn kleinen und mittleren Handwerksbetrieben fehlt in ihrem turbulenten Tagesgeschäft häufig schlichtweg die Zeit, technologisch stets up-to-date zu sein und die dafür nötigen Netzwerke kontinuierlich knüpfen und pflegen zu können.“
 
Das Projekt „Innovation Handwerk“ der Handwerkskammer Hamburg vermittelt kleinen und mittleren Handwerksbetrieben strukturiert Kontakte zu Start-ups, Hochschulen und innovativen Unternehmen. Auf diese Weise können die Betriebe die Weiterentwicklung der Märkte und der eigenen Produkte und Dienstleistungen im Blick behalten und weiter vorantreiben. Die Kammer identifiziert besonders innovative Handwerksbetriebe und Start-ups und vernetzt sie. In Workshops bekommen diese Betriebe Innovationsmethoden vermittelt und können in Teams unter professioneller Begleitung gemeinsam an neuen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen mit dem Ziel der Prototyp-Entwicklung arbeiten.
 
Das Programm „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“ der gemeinnützigen Bildungsinitiative futurepreneur e. V. zielt darauf ab, Jugendliche ab 14 Jahren für das Thema Sozialunternehmertum zu begeistern und ihnen Inspiration und Unterstützung für die Umsetzung von innovativen Ideen zu geben. Deshalb erhalten im kommenden Schuljahr ca. 250 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in zwölf fünftägigen Einzelprojekten eigene sozialunternehmerische Geschäftsideen zu entwickeln und praktisch umzusetzen. Flankierend zu den „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“-Projektwochen findet ein Wettbewerb unter den Kleinprojekten statt, der mit einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung im August 2023 enden wird.
 
Beide Projekte tragen mit ihrem Ansatz, mehr Menschen für Innovationen zu gewinnen, diese Innovation über neue Vernetzungsformate gemeinsam zu ermöglichen und dabei den gesellschaftlichen Nutzen in den Fokus zu stellen zur Umsetzung gleich mehrerer Strategiefelder der Regionalen Innovationsstrategie bei.
Deshalb ist es für die Behörde für Wirtschaft und Innovation von großer Bedeutung, diese Projekte zu fördern und die Vision der RIS „Mit Innovationen gemeinsam für eine lebenswerte Stadt“ dadurch weiter mit Leben zu füllen.
 

Rückfragen der Medien
 
Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle | Susanne Meinecke
Telefon: 040 42841 2239
E-Mail: pressestelle@bwi.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bwi
Twitter: @HH_BWI / Instagram: @hh_bwi
 
Handwerkskammer Hamburg
Christiane Engelhardt
Pressesprecherin
Telefon: 040 35905 227
E-Mail: christiane.engelhardt@hwk-hamburg.de
Internet: www.hwk-hamburg.de
 
Hamburgische Investitions- und Förderbank
Inga Martens
Telefon: 040 24 84 6 - 436
Fax: 040 24 84 6 56 - 436
E-Mail: i.martens@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de