KfW Wohneigentumsprogramm

Die KfW Förderbank unterstützt mit ihrem Wohneigentumsprogramm (124) den Bau oder Erwerb von selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen in Deutschland. Das Angebot ist mit anderen Angeboten der KfW oder der IFB Hamburg kombinierbar.

Anforderungen

Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die selbstgenutztes Wohneigentum erwerben. Eine Selbstnutzung liegt auch vor, wenn Wohnungen an Angehörige im Sinne des § 15 der Abgabenordnung unentgeltlich überlassen werden.

Konditionen

Mit dem Förderprogramm können bis zu 100% der förderfähigen Kosten abgedeckt werden. Der maximale Kreditbetrag beträgt 50.000,- €. Kredite sind in voller Höhe grundpfandrechtlich zu besichern.

Förderung

Beim Bau werden die Kosten des Baugrundstücks, Baukosten einschließlich der Bauenebenkosten sowie Kosten der Außenanlagen gefördert.

Beim Erwerb einer Immobilie werden der Kaufpreis einschließlich Kaufpreisnebenkosten und eventuell anfallende Modernisierungs-, Instandsetzungs- und Umbaukosten gefördert.

Der Umfang der Investition sollte so bemessen sein, dass die daraus entstehenden Belastungen, insbesondere Kapitaldienst und Bewirtschaftungskosten, durch das Einkommen des Antragstellers auf Dauer gesichert sind.

Antragstellung

Kredite aus dem Wohneigentumsprogramm gewährt die KfW über Banken, Sparkassen und Versicherungen, welche die Haftung für die von der KfW durchgeleiteten Kredite übernehmen. Der Antrag ist vor oder unmittelbar nach Abschluss des notariellen Kaufvertrags bei einem Finanzierungsinstitut der freien Wahl zu stellen.

Die IFB Hamburg vergibt im Rahmen dieses Programms (KfW-Wohneigentumsprogramm 124) Kredite, insbesondere durch Kooperation mit anderen Finanzinstituten. Die Leistungen können von der IFB Hamburg in Form eines nachrangigen Darlehens mitfinanziert werden.

Ausführliche Informationen zum Programm sind auf der Internetseite der KfW abrufbar:

Ansprechpartner

Telefon Fax E-Mail
Beratungszentrum 24846- 480 - 432 privatkunden(at)ifbhh.de