Hamburg-Kredit Gründung und Nachfolge

Wir fördern Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) gewährt in Kooperation mit der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH (BG) Investitions- und Betriebsmittelkredite für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen zu günstigen und risikogerechten Konditionen..

Wen fördern wir?

  • Existenzgründer,
  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft,
  • freiberuflich Tätige (z.B. Ärzte/Steuerberater/Architekten),
  • sonstige Dienstleister,

die nicht länger als 5 Jahre am Markt aktiv sind.

  • Erstmalige Existenzgründungen/Übernahmen im Handwerk werden bei Schaffung und Besetzung eines Ausbildungsplatzes durch einen Zuschuss zur Darlehensreduzierung, zusätzlich gefördert.


Was fördern wir?

  • Alle Investitionen und tätige Beteiligungen (ab 10 %) in Hamburg, die einer langfristigen Mittelbereitstellung bedürfen und einen langfristigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lassen.
  • Betriebsmittel inklusive Warenlager zum Ausgleich wachstumsbedingter Liquiditätsbedarfe, zur Ausweitung der Unternehmensaktivitäten und zum Ausgleich vorübergehender Liquiditätsengpässe (in Anlehnung an den vorhandenen Businessplan).


Wie sind die Förderkonditionen?

Vorhaben, bis zu 1.000.000,– € (in 3 Kalenderjahren) je Kreditnehmereinheit unter Berücksichtigung der jeweiligen Bürgschaftsobergrenze der Bürgschaftsgemeinschaft.
Bei Darlehen bis einschließlich 150.000,– € ist ein Eigenmittelanteil von 7,5 % des Vorhabens anzustreben, ab 150.000,– € sind Eigenmittel in Höhe von 15 % einzubringen.
Die möglichen Kreditlaufzeiten betragen 5 Jahre mit 1 Tilgungsfreijahr bei Betriebsmittelfinanzierungen (bis einschließlich 50.000,– € Kreditbetrag sind auch Laufzeiten bis 10 Jahre möglich), 5, 7, 8 und 10 Jahre mit 1 oder 2 Tilgungsfreijahren bei Investitionsfinanzierungen.
Bei einem Darlehen bis einschließlich 150.000,– € wird ein bonitäts- und sicherheitenunabhängiger Zinssatz mit dem Kreditnehmer vereinbart. Für Darlehen von mehr als 150.000,– € wird ein kundenindividueller Zinssatz unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers und der Ausfallbürgschaft der BG sowie der Werthaltigkeit der für den Kredit gestellten Sicherheiten festgelegt.

Die erstmalige Existenzgründung einer Handwerkerin oder eines Handwerkers in ihrem oder seinem Gewerk wird durch die Gewährung eines Zuschusses in Höhe von maximal 5.000,– € zur Reduzierung der Darlehensschuld unterstützt. Voraussetzung ist, dass durch Schaffung und Besetzung des ersten Ausbildungsplatzes innerhalb von fünf Jahren gezeigt wird, dass das handwerkliche Fachwissen weiter gegeben wird. Das Unternehmen muss außerdem in Hamburg angesiedelt sein. Diese Förderung dient der zukunftsorientierten Existenzgründung im Handwerk und stellt keine Ausbildungsförderung dar.

Was ist noch zu beachten?

Ihren Antrag stellen Sie bei Ihrer Hausbank vor Beginn des Vorhabens. Der Kredit ist banküblich zu besichern. Form und Umfang der Sicherheiten werden zwischen Kreditnehmer, Kreditinstitut und Bürgschaftsgemeinschaft vereinbart.

Für den Antrag benötigen Sie folgende Unterlagen: Vorhabens-Konzept (Investitionen) inkl. Kostenvoranschläge, Unternehmensdarstellung, weiteren Planungsunterlagen, bzw. bei bestehenden Unternehmen zusätzlich Bilanz und BWA der vorangegangenen Geschäftsjahre sowie Ertragsvorschau, Liquiditätsplanung (Betriebsmittel) und Investitionsplan für die kommenden 3 Geschäftsjahre.

So funktioniert`s

  • Nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Bankberater auf.
  • Beantragen Sie den Kredit bei einem Kreditinstitut Ihrer Wahl einschließlich einer Ausfallbürgschaft der BG.
  • Die BG prüft Ihren Bürgschaftsantrag und teilt Ihnen, Ihrem Kreditinstitut und der IFB Hamburg das Ergebnis mit.
  • Die IFB Hamburg prüft die Förderfähigkeit Ihres Antrags und informiert Ihr Kreditinstitut.
  • Schließen Sie den Vertrag bei Ihrem Kreditinstitut ab.
  • Lassen Sie die Mittel durch Ihr Kreditinstitut abrufen.
  • Starten Sie Ihr Vorhaben.
Der Hamburg-Kredit Gründung und Nachfolge ist ein gemeinsames Förderprogramm der Hamburgischen Investitions- und Förderbank und der BG. Weitere Informationen zum Thema Bürgschaften finden Sie auf www.bg-hamburg.de

Ansprechpartner und Downloads

Telefon Fax E-Mail
Beratungszentrum 24846- 533 - 432 foerderlotsen(at)ifbhh.de

Weitere Ansprechpartner

Auf der Internetseite der KfW Bankengruppe können Sie sich kostenlos informieren, ob Ihr Unternehmen den formalen Anforderungen an kleine und mittlere Unternehmen gerecht wird.

Der Hamburg-Kredit Gründung und Nachfolge beinhaltet eine Ausfallbürgschaft der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH zur Verstärkung der Sicherstellung bei Ihrer Hausbank.

Hinweis: Bei Darstellungsproblemen von PDF-Dokumenten im Browser, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf das Dokumenten-Icon und wählen Sie "Ziel speichern unter". Speichern Sie das Dokument auf Ihrer Festplatte und öffnen es von dort erneut. Bitte beachten Sie, dass zum Öffnen des Dokuments eine aktuelle Version der kostenfreien Software Adobe Reader benötigt wird, die sie hier herunterladen können.

Hamburg-Kredit Gründung und Nachfolge

Informationen
Produktinformation Download (433 kB)
Flyer Download (618 kB)
Konditionenübersicht Download (76 kB)
Allgemeine Bestimmungen - Vertragsverhältnis Hausbank - ENK Download (41 kB)
Allgemeine Bestimmungen - Vertragsverhältnis IFB - Hausbank Download (62 kB)
Antragsformulare
Antragsformular Hamburg-Kredit Gründung und Nachfolge Download (1,3 MB)
Statistisches Beiblatt Investitionen Download (355 kB)
Erklärung über bereits erhaltene bzw. beantragte "De-minimis"-Beihilfen
Download (956 kB)
Selbsterklärung der KMU-Definition Download (761 kB)
Beihilfeantrag Download (1,1 MB)
Zahlungsabruf Download (25 kB)
Merkblätter
Merkblatt KMU-Definition inkl. Selbsterklärung Download (1,4 MB)
Risikogerechtes Zinssystem (RGZS) Download (120 kB)
Allgemeines Merkblatt zu Beihilfen (inkl. De-minimis-Definition) Download (341 kB)
KfW Branchenverzeichnis Download (56 kB)

In Kooperation mit: