Erneuerbare Wärme

Das Förderangebot im Programm "Erneuerbare Wärme" setzt sich aus den drei Modulen Solarthermie und Heizungsmodernisierung, Bioenergie und Wärmenetze sowie Anlagenkombinationen mit Wärmepumpen zusammen.

Für eine Förderung kommen Grundeigentümer in Hamburg oder dinglich Verfügungsberechtigte infrage. Außerdem sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (sowohl Klein- und mittlere Unternehmen (KMU) als auch große Unternehmen) und Organisationen mit vergleichbarer Zielrichtung förderberechtigt.

Modul Solarthermie und Heizungsmodernisierung

Gefördert wird die Installation thermischer Solaranlagen in Hamburg. Zusätzlich wird der Austausch bestehender Heizungen gegen emissionsärmere Anlagen gefördert, wenn gleichzeitig eine thermische Solaranlage installiert wird.

Was fördern wir?

  • Im Gebäudebestand: heizungsunterstützende solarthermische Anlagen, bei Wohngebäuden ab drei Wohnungen auch reine Warmwasseranlagen

  • Im Neubau wie auch im Gebäudebestand: solarthermische Anlagen zur Bereitstellung von Prozesswärme und / oder -kälte

  • Im Neubau wie auch im Gebäudebestand: Solarthermie-Monitoring

 

Wie sind die Förderkonditionen?

Solarthermie-Zuschuss:

  • 100,- € je m² Aperturfläche (Kollektoreintrittsfläche)


Monitoring-Zuschuss:

Ein Solarthermie-Monitoring wird mit einem zusätzlichen Zuschuss gefördert in Höhe von

  • 1.750,- € bei Anlagen mit einer Aperturfläche von 20 bis zu 100 m²,

  • 2.600,- € bei Anlagen mit einer Aperturfläche von 100 bis 200 m².

  • Bei Anlagen mit einer Aperturfläche von mehr als 200 m² erfolgt die Festlegung des Zuschusses einzelfallbezogen.

Austausch heizungstechnischer Anlagen

Neue Heizungsanlagen werden gefördert, wenn sie als Ersatz bestehender Heizungen und in Kombination mit gleichzeitig geförderten Solaranlagen installiert werden. Der Zuschuss beträgt:

  • 90,- € je m² Aperturfläche für Holzpelletheizungen; mindestens 1.500,- € und höchstens 7.500,- €.

  • 60,- € je m² Aperturfläche für alle anderen förderfähigen Heizungsanlagen sowie beim Anschluss an ein Wärmenetz mit einem Primärenergiefaktor von höchstens 0,75; mindestens 1.000,- € und höchstens 5.000,- €.

Modul Bioenergie und Wärmenetze

Gefördert werden Investitionen zur energetischen Nutzung von Biomasse in Hamburg.

Was fördern wir?

  • Gefördert werden vollautomatisch arbeitende Biomasse-Verbrennungsanlagen ab einer Größe von 100 kW in Hamburg.
  • Andere Bioenergie-Anlagen wie z.B. Pflanzenöl-BHKW oder Biogasanlagen
  • Auch begleitende Investitionen wie z.B. Nahwärmenetze, die eine umfangreiche Nutzung der Erneuerbaren Energie (auch der Abwärme) ermöglichen, werden unterstützt.

Wie sind die Förderkonditionen?

  • Bei Biomasse-Verbrennungsanlagen beträgt der Zuschuss 45,- € je kW Nennwärmeleistung bis 500 kW.
  • Bei größeren Verbrennungsanlagen und bei anderen Bioenergieanlagen wird die Höhe des Zuschusses im Einzelfall festgelegt (mindestens 600,- €).
  • Bei Nahwärmenetzen beträgt die Förderung circa 30,- € je Meter Netzlänge

Modul Anlagenkombinationen mit Wärmepumpen

Gefördert werden Anlagenkombinationen mit Wärmepumpen zur überwiegenden Versorgung von Bestandsgebäuden in Hamburg ab einer Nennwärmeleistung der Wärmepumpe von 40 kW.

Was fördern wir?

  • Anlagenkombinationen mit Wärmepumpen (Nennwärmeleistung mind. 40 kW) und saisonalem Speicher 
  • Anlagenkombinationen mit Wärmepumpen (Nennwärmeleistung mind. 40 kW) ohne saisonalem Speicher

 

Wie sind die Förderkonditionen?

Zuschuss für Anlagenkombinationen mit Wärmepumpen und saisonalem Speicher

  • 700,– € pro jährlich eingesparter Tonne CO2 bei einer Einsparung bis einschließlich 50 Tonnen CO2
  • Ab einer Einsparung von mehr als 50 Tonnen CO2 wird der Zuschuss pro jährlich eingesparter Tonne CO2 linear bis zu einer Einsparung von insgesamt 1.000 Tonnen CO2 pro Jahr, mit einer Zuschusshöhe von 250,-€ pro jährlich eingesparter Tonne CO2 abgesenkt.


Zuschuss für Anlagenkombinationen mit Wärmepumpen ohne saisonalem Speicher

  • 500,– € pro jährlich eingesparter Tonne CO2 bei einer Einsparung bis einschließlich 50 Tonnen CO2
  • Ab einer Einsparung von mehr als 50 Tonnen CO2 wird der Zuschuss pro jährlich eingesparter Tonne CO2 linear bis zu einer Einsparung von insgesamt 1.000 Tonnen CO2 pro Jahr, mit einer Zuschusshöhe von 100,-€ pro jährlich eingesparter Tonne CO2 abgesenkt. 


Antragstellung

  • Nehmen Sie Kontakt mit der IFB Hamburg auf und stellen Sie Ihren Antrag.
  • Für den Antrag benötigen Sie ggf. weitere Unterlagen, die in der ausführlichen Modulbeschreibung erläutert sind. Das Antragsformular für das Programm „Erneuerbare Wärme“ ist vollständig auszufüllen.
  • Die IFB Hamburg prüft Ihren Antrag und entscheidet über eine Bezuschussung.
  • Nach Erhalt der Bewilligung starten Sie Ihr Vorhaben.

Ansprechpartner und Downloads

Telefon Fax E-Mail
Frau Bartsch 24846- 129 - 56 129 a.bartsch(at)ifbhh.de

Weitere Ansprechpartner

Zu technischen Fragen berät und informiert Sie außerdem das Solarzentrum Hamburg

Hinweis: Bei Darstellungsproblemen von PDF-Dokumenten im Browser, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf das Dokumenten-Icon und wählen Sie "Ziel speichern unter". Speichern Sie das Dokument auf Ihrer Festplatte und öffnen es von dort erneut. Bitte beachten Sie, dass zum Öffnen des Dokuments eine aktuelle Version der kostenfreien Software Adobe Reader benötigt wird, die sie hier herunterladen können.

Erneuerbare Wärme

Förderrichtlinie Erneuerbare Wärme Download (610 kB)
Flyer Download (665 kB)
Flyer Heizungs- und Wärmeoptimierung Download (706 kB)
Steckbrief Solarthermie und Heizungsmodernisierung Download (159 kB)
Steckbrief Bioenergie und Wärmenetze Download (153 kB)
Steckbrief Anlagenkombination mit Wärmepumpen Download (156 kB)
Antrag Solarthermie Download (856 kB)
Antrag Bioenergie und Wärmenetze
Download (817 kB)
Antrag Anlagenkombination mit Wärmepumpen Download (836 kB)
Anlage KMU Download (761 kB)
Häufig gestellte Fragen (FAQ) Erneuerbare Wärme Download (63 kB)
Logo "Gefördert aus Klimaschutzmitteln" Download (32 kB)

Bildnachweise
Rechte Spalte: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt