Modernisierung von Nichtwohngebäuden und Holzbau | IFB Hamburg

Modernisierung von Nichtwohngebäuden und Holzbau

  • Zuschuss 15 % bis 20 % der förderfähigen Kosten, bis 200.000 € je Gebäude
  • Zuschuss 0,80 €/kg für Einsatz von Holz in der Gebäudekonstruktion von Neubauten

Ressourcen sparen durch Modernisierung?
Wir fördern Nachhaltigkeit!

Wir unterstützen die energetische Modernisierung von Nichtwohngebäuden sowie den Einsatz von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft in der Gebäudekonstruktion (Neubau) von Nichtwohngebäuden. Gemeinsam wollen wir so den Energieverbrauch und CO2-Emissionen in Hamburg verringern. 

Wen fördern wir?

Grundeigentümer und sonstige dinglich Verfügungsberechtigte (z. B. Erbbauberechtigte) von Nichtwohngebäuden in Hamburg

Was fördern wir?

  • Energieberatung und Erstellung der Energiebilanz nach DIN V 18599
  • Energetische Modernisierung der Gebäudehülle von Nichtwohngebäuden
  • Baubegleitung durch einen unabhängigen Sachverständigen bei geförderten Maßnahmen
  • Verwendung von nachhaltigen Dämmstoffen bei der energetischen Modernisierung
  • Verwendung von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft in der Gebäudekonstruktion von Neubauten

Wie sind die Förderkonditionen?

  • Der Zuschuss beträgt 15 % der förderfähigen Investitionskosten. Für KMU erhöht sich der Zuschuss auf 20%. Die maximale Förderhöhe beträgt je Gebäude 200.000 €. Die Bagatellgrenze beträgt 1.500 € je Gebäude.
  • Die Energieberatung und Erstellung der Energiebilanz nach DIN V 18599 wird mit einem Zuschuss in Höhe von 50 % des Honorars, höchstens jedoch mit 10.000 € je Gebäude gefördert. Für KMU erhöht sich der Zuschuss auf bis zu 70 % des Honorars.
  • KMU erhalten für die Beauftragung eines unabhängigen Sachverständigen für die Baubegleitung einen Zuschuss in Höhe von 50 % des Honorars, höchstens jedoch 10.000 € je Gebäude.
  • Der Einsatz von Dämmstoffen mit dem Gütezeichen RAL-UZ 132 bzw. 140 (Blauer Engel) oder dem natureplus-Siegel wird mit einem Zuschuss von 11,00 € je m² Bauteilfläche gefördert.
  • Der Einsatz von Holz in der Gebäudekonstruktion von Neubauten wird mit 0,80 € je Kilogramm Holzprodukt gefördert.

Was ist noch zu beachten?

Die Förderung wird für Nichtwohngebäude gewährt, für die bis zum 31.12.1994 eine Baugenehmigung vorlag, außer beim Einsatz von Holz bei Neubauten. Der Förderantrag muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden.
Die Energieeinsparung für den Energieberatungsbericht können Sie auch mit Hilfe des TEK-Tools des Instituts Wohnen und Umwelt zu berechnen, welches kostenfrei im Internet erhältlich ist. Dabei handelt es sich um eine Excel-Arbeitshilfe, die eine schnelle energetische Bilanzierung von Nichtwohngebäuden im Bestand in Anlehnung an DIN V 18599 ermöglicht.

Gerne informieren wir Sie zu weiteren Details – unsere Förder-Experten beraten Sie!

So funktioniert´s

  • Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
  • Stellen Sie Ihren Antrag auf dem entsprechenden Vordruck und reichen Sie ihn zusammen mit allen erforderlichen Unterlagen ein.
  • Wir prüfen Ihren Antrag so schnell wie möglich und entscheiden über eine Bewilligung.
  • Nach Erhalt der Bewilligung starten Sie Ihr Vorhaben.

Bild Credits:

  • IFB Hamburg / Sandra Gätke