Abhilfeverfahren zur HCS | IFB Hamburg
Coronavirus - Hotline zur Hamburger Corona Soforthilfe (HCS): 040 42828-1500 (Servicezeiten: Mo.-Fr. 8:00-16:30 Uhr) - Für Anfragen zum Bearbeitungsstand Ihres HCS-Antrags bitte E-Mail an HCS.Bearbeitungsstand@ifbhh.de, für weitere Informationen:
Hamburg-Kredit Liquidität (HKL)Corona Recovery Fonds (CRF)Corona-ÜberbrückungshilfeWeitere Corona-Förderprogramme

Abhilfeverfahren zur HCS

Empfänger der Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) haben ihren Antrag auf Basis von Momentaufnahme und Schätzung zur zukünftigen Entwicklung gestellt.
In einer Zeit, in der sich Voraussetzungen täglich ändern, ist das oft schwierig.
Das Abhilfeverfahren dient dazu Angaben zur Berechnung der korrekten Fördersumme noch einmal anzupassen.
Antragsteller, die bereits Zahlungen im Rahmen der Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) erhalten haben, können nunmehr ihren Antrag nachträglich noch einmal anpassen, wenn

  • der Antragsteller das Zuschussvolumen für den Betrachtungszeitraum der wirtschaftlichen Einschränkungen noch nicht ausgeschöpft hat und der hierfür neu zu ermittelnde Liquiditätsengpass eine Nachbeantragung ermöglicht, um an den zwischenzeitlich vorgenommenen Verbesserungen der Förderung zu partizipieren.
  • fehlerhafte Angaben irrtümlich oder aufgrund technischer Probleme in das Antragsformular gelangten und eine Korrektur zweckmäßig ist. In diesem Fall lohnt sich eine frühzeitige Teilrückzahlung, um spätere Rückzahlungen zu vermeiden. Eine häufige Fehlerquelle liegt beispielsweise für viele Branchen in der Angabe der Vollzeitäquivalente zur Ermittlung der anrechenbaren Mitarbeiterzahl.

Ein Änderungsantrag kann über das HCS-Antragstool bis zum 30.06.2020 gestellt werden. Bitte gehen Sie dazu wie folgt vor:

(1) Antragstellung erfolgt online
Aufgrund des automatisierten Verfahrens ist es erforderlich, dass Sie die Angaben in Ihrem Online-Antrag korrigieren. Dazu melden Sie sich bitte mit Ihren LogIn-Daten (E-Mailadresse Ihrer ersten Antragstellung und Passwort) auf unserer Homepage www.ifbhh.de unter „Link zum Online-Antragsformular“ an.

(2) Änderungsantrag anlegen
Auf der sich öffnenden Seite können Sie rechts unter „Änderungsantrag anlegen“ nach Eingabe der 8stelligen Antragsnummer (beginnend mit „51…“ / siehe Bewilligungsbescheid oder Überweisung) einen Änderungsantrag stellen. Sie müssen dafür:

  • die Felder zu 4. „Anzahl der Vollzeitäquivalente“, 5. „Förderungsbedarf“, 7. „Wirtschaftliche Verhältnisse“ und 8. „Sonstige Erklärungen“ erneut und vollständig ausfüllen.
  • Bei der Schätzung des Liquiditätsengpass müssen die aktuellen Umstände berücksichtigt werden. Wenn Sie Ihren Geschäftsbetrieb also wieder aufnehmen konnten oder Ihnen dies in absehbarer Zeit möglich sein wird, kann dies Ihren Liquiditätsbedarf reduzieren oder erhöhen.
  • Bitte geben Sie im Antrag unter 5.2 „Förderungsbegründung“ kurz und nachvollziehbar an, aus welchen Gründen Sie den Änderungsantrag stellen. Beachten Sie, dass Ihnen hierfür nur 500 Zeichen zur Verfügung stehen.
  • Als Arbeitshilfen stehen Ihnen die FAQs sowie die Mitarbeiterliste zur Verfügung.

Unterlagen können Sie nicht hochladen. Eine Nachforderung von Nachweisen zu Ihren Angaben in der später erfolgenden ausführlichen Einzelprüfung behalten wir uns ausdrücklich vor.

(3) Gegebenenfalls ist eine Legitimierung erforderlich.
Sofern noch keine Legitimationsprüfung erfolgt ist, werden wir Sie hierzu nach der Stellung des Änderungsantrages per E-Mail auffordern. Für die Legitimationsprüfung stehen Ihnen das Online-Verfahren der Firma Nect GmbH oder das Postident-Verfahren der Deutschen Post zur Verfügung.
Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Auszahlung der Zuschüsse unter Wahrung der rechtlichen Voraussetzungen und Durchführung der notwendigen Prüfungen zeitnah vorzunehmen. Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass die hohe Zahl der Anträge ggf. zu einer Verzögerung in der Bearbeitung führen kann.
Wir bitten daher um Ihr Verständnis, von Nachfragen während des Verfahrens nach Möglichkeit abzusehen.

Bild Credits:

  • EY / Behörde für Umwelt und Energie
  • Mediaserver Hamburg / Timo Sommer