EFRE

EFRE-Förderung in Hamburg

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erhält Hamburg bis 2020 insgesamt 55 Millionen Euro. Ziele sind mehr Innovation und weniger CO2-Ausstoß. Die IFB Hamburg agiert im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg als zentrale zwischengeschaltete Stelle für den EFRE. Zu ihren Aufgaben gehört u.a. die Bewilligung, Auszahlung und Prüfung von Projekten, die mit EFRE-Fördermitteln finanziert werden. 

Weitere Information zum EFRE in Hamburg und der aktuellen Förderperiode 2014 bis 2020 finden Sie auch unter www.hamburg.de/efre.


Folgende Vorhaben werden unterstützt:

/
Kultur- und Kreativwirtschaft

Gefördert wird die Zusammenarbeit und Vernetzung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg mit weiteren Wirtschaftszweigen. Mit diesem Cross-Innovation- Ansatz fungiert die Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH dabei als Vermittler zwischen Akteuren der Kreativwirtschaft und Unternehmen oder Clusterorganisationen anderer Branchen. Eine Vorabprüfung der Förderwürdigkeit erfolgt durch die Kulturbehörde.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei:
Andrea Kislat, Telefon 040 / 248 46-498, E-Mail-Adresse: a.kislat(at)ifbhh.de

Fraunhofer CML

In Hamburg-Harburg entsteht ein Forschungsbau für das Fraunhofer Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen. An den Gesamtkosten beteiligen sich der Bund, das Land Hamburg und der EFRE.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei:

Manon Tregret, Telefon 040 / 248 46-493, E-Mail-Adresse: m.tregret(at)ifbhh.de

Clusterbrücken

Im Fokus stehen Themenbereiche, deren innovatives Potenzial effektiver und effizienter in der clusterübergreifenden Kollaboration erschlossen werden kann. Unter diese Maßnahme fällt beispielsweise die Förderung des Aufbaus und der Weiterentwicklung von innovativen Plattformen oder thematisch fokussierter Teilnetzwerke innerhalb bestehender Cluster, aber auch die Vernetzung zwischen den bestehenden Clustern und Netzwerken. Durch den Austausch mit unterschiedlichen Akteuren sowohl ihres Wirtschaftszweigs als auch dazu komplementärer Bereiche können Clustermitglieder zusätzliche Potenziale für Produkt- und Prozessinnovationen erkennen und erschließen. 

Antragsteller sind i.d.R. die Hamburger Clusterorganisationen oder andere juristischen Personen, die Kooperationen mit den Clusterorganisationen eingehen. Eine Vorabprüfung der Förderwürdigkeit erfolgt durch die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei:
Andrea Kislat, Telefon 040 / 248 46-498, E-Mail-Adresse: a.kislat(at)ifbhh.de

PROFI Transfer Plus

Der Schwerpunkt liegt auf der Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten in der intensiven Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Wissenschaft in Hamburg. Hierbei werden insbesondere Verbundprojekte, die gemeinsam von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit Hochschulen / Forschungseinrichtungen durchgeführt werden, unterstützt.

Mehr Informationen

Innovationsstarter Fonds Hamburg II

In Hamburg werden junge innovative Unternehmen aus einem revolvierenden Beteiligungsfonds (Innovationsstarter Fonds Hamburg) dabei unterstützt, ihre Aktivitäten zu verstärken und sich erfolgreich am Markt zu etablieren. Fondsmanager ist die IFB Innovationsstarter GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der IFB Hamburg.

Mehr Informationen: Dr. Heiko Milde, Geschäftsführer IFB Innovationsstarter GmbH
Telefon: 040 / 657 98 05-91 | milde(at)innovationsstarter.com

Energiewende in Unternehmen

Im Rahmen des Förderprogramms "Energiewende in Unternehmen" sollen CO2-Emissionen über die intelligente Einbindung von Unternehmen in die Energieversorgung reduziert werden. Gefördert werden investive Maßnahmen von Unternehmen in die flexible und effiziente Nutzung von Energie. Die Behörde für Umwelt und Energie ist dabei antragsannehmende und bewilligende Stelle.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei:
Manon Tregret, Telefon 040 / 248 46-493, E-Mail-Adresse: m.tregret(at)ifbhh.de

Mehr Informationen

Bildnachweise
Rechte Spalte: panthermedia.net / Joris Van Ostaeyen