Details

Hamburger Gründerpreis für IFB-gefördertes Unternehmen Dermalog

Der Hamburger Gründerpreis würdigt einmal im Jahr unternehmerische Initiative, Mut und Erfolg in der Metropolregion. Der diesjährige Preisträger wurde von der IFB Hamburg gefördert.

Hamburg, 14.09.2015 – Mehr als 700 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kamen am Montagabend in die Fischauktionshalle am Hafen, um bei der 14. Verleihung des Hamburger Gründerpreises dabei zu sein, der von der Hamburger Sparkasse und dem Hamburger Abendblatt ins Leben gerufen wurde.

Die Dermalog Identification Systems GmbH wurde in der Kategorie Aufsteiger ausgezeichnet. Bereits drei Forschungsprojekte des Hamburger Weltmarktführers auf dem Gebiet der Fingerabdruck-Technologie konnten durch Unterstützung der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) bzw. der in ihr aufgegangenen Innovationsstiftung realisiert werden. In der Kategorie Existenzgründer wurde das Marktforschungs-Start-up Qualitize, für sein Lebenswerk der Juwelier und Uhrenhändler Hellmut Wempe geehrt.

IFB-Vorstandsvorsitzender Ralf Sommer gratuliert Dermalog zu dieser verdienten Auszeichnung: „Das Unternehmen ist ein Beispiel dafür, dass umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nicht nur an Hochschulen ihre Daseinsberechtigung haben, sondern auch Unternehmen entscheidende Schritte voranbringen können. Erfolgsversprechende Projekte am Standort können mit Unterstützung der IFB Hamburg rechnen.“

Handelskammer Präses Fritz Horst Melsheimer unterstrich in seiner Laudatio die große Innovationskraft der kleinen Fingerabdruck-Scanner aus dem Hause Dermalog: „Sein innovatives Produkt, das zugleich eine Weltneuheit ist, wiegt nur 19 Gramm und passt mit den Maßen 2,9 Zentimeter mal 1,4 Zentimeter mal 4,3 Zentimeter mühelos in diese Streichholzschachtel.“

Erst im Juli 2015 präsentierte Dermalog die Ergebnisse aus einem zweieinhalb Jahre laufenden Förderprojekt. Mit Hilfe von IFB-Zuschüssen aus dem „Programm für Innovation“ forschte Dermalog zu den Möglichkeiten der biometrischen Identifikation bei Kindern und Jugendlichen unter 12 Jahren und konnte Methoden zur Kompensierung der Altersveränderungen im Fingerwachstum entwickeln.

Günther Mull, Geschäftsführer von Dermalog, über sein jüngstes Förderprojekt: „Die Erweiterung des Altersspektrums in der Fingerabdruckerkennung ist ein entscheidender Schritt auf unserem Weg zum Innovationsführer in der Biometrie. Neben dem unmittelbaren Projekterfolg findet die in diesem Projekt erschlossene Technologie bereits in vielen anderen Projekten bei Dermalog Anwendung und schafft damit Arbeitsplätze. Wir bedanken uns ganz herzlich für die Förderung und die hervorragende Betreuung durch die IFB Hamburg.“