Details

Drohne PowderBee kann Menschenleben nach Lawinenabgang retten

Rettung mit Hilfe von InnoRampUp-Zuschüssen

Das Schneechaos in Süd-Deutschland und Österreich legt im Moment eine Pause ein. Trotzdem bleiben Lawinen vor allem für Skifahrer, Skiwanderer und Snowboarder ein großes Risiko. Auf den geräumten Pisten ist Wintersport in der Regel gefahrlos möglich. Nur abseits der Pisten lauert die Gefahr – oft reichen schon ein paar Schwünge durch unberührtes Weiß im Tiefschnee aus, um eine Lawine auszulösen.

Das junge Hamburger Startup Unternehmen Bluebird Mountain hat sich zur Aufgabe gemacht, mit einem Quadrokopter namens PowderBee Menschen zu retten, die Opfer eines Lawinenunglücks geworden sind.

Die vier Jungunternehmer, selbst begeisterte Ski- und Snowboardprofis, wissen, worauf es im Ernstfall ankommt. Auch wenn die Bergwacht für die Suche Helikopter einsetzt, bleibt es schwierig, mit professionellem Gerät rechtzeitig vor Ort zu sein. Es ist immer ein Wettlauf gegen die Zeit, denn bereits nach zehn Minuten sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit verschütteter Personen rapide. Denn der überwiegende Teil der Lawinenopfer stirbt nicht an Verletzungen sondern an Sauerstoffmangel unter der Schneedecke. Schnelle und verlässliche Hilfe vor Ort kann nur durch die Begleiter gegeben werden, durch die sogenannte Kameradenrettung, sagt Brand Manager Konstantin Koller von Bluebird Mountain.

Der Kopter PowderBee ist die erste Drohne zur automatischen Ortung von verschütteten Personen. Sie wird von der Tourengruppe im Rucksack mitgeführt. Kommt es zu einem Lawinenunglück wird die Drohne in Richtung Lawinenkegel positioniert und per Knopfdruck gestartet. Die Drohne sucht autonom nach dem Lawinenverschüttungssignal der vermissten Person und landet bei Signalempfang in unmittelbarer Nähe des Opfers. Die Bergung kann sofort beginnen.

PowderBee ist der erste Schritt auf dem Weg zum Einsatz von Drohnen in der alpinen Winterwelt mit dem Ziel, das Naturerlebnis Tiefschnee ein Stück sicherer zu machen. Geschäftsführer Daniel Leppert fügt hinzu, dass im Bereich Lawinensicherheit bereits weitere flugbasierte Entwicklungen für die nächsten 10 Jahre geplant sind.

Bluebird Mountain wurde durch das EXIST-Gründerstipendium, durch Zuschüsse im Programm InnoRampUp der IFB Hamburg sowie durch WIPANO gefördert. Das Projekt wurde bereits mit dem Digitale Innovationen Award des Bundeswirtschaftsministeriums ausgezeichnet.

Die Drohne PowderBee wurde mit dem ProWinter Startup Award und jüngst als Winner des ISPO Brandnew Startup-Wettbewerbs gekürt. Als Gewinner darf das Hamburger Unternehmen vom 03. bis 06. Februar 2019 ihr Produkt auf der ISPO in München der Fachwelt vorstellen. Mit ihren 85.000 Fachbesuchern ist sie die weltweit größte Fachmesse der Sportindustrie.

Zuschüsse für innovative StartUps
Das Förderprogramm InnoRampUp unterstützt insbesondere technologiebasierte innovative Startups und überdurchschnittlich innovative Existenzgründungen in Hamburg mit Zuschüssen.
Zum Förderprogramm InnoRampUp

IFB Beratungscenter Wirtschaft - Orientierung in Förderfragen
Das IFB Beratungscenter Wirtschaft ist die zentrale Anlaufstelle in Hamburg zu öffentlicher Förderung in den Bereichen Wirtschaft, Innovation und Umwelt. Unsere Förderlotsen bieten Ihnen nicht nur Information und Beratung zu den Förderprogrammen der IFB Hamburg, sondern auch zu anderen Landes- oder Bundesprogrammen.

Ansprechpartner
Martina Oesterer und Jörg Nickel, T. 040/248 46-533, foerderlotsen(at)ifbhh.de