Details

Gut für Klima und Haushaltskasse

In Hamburg werden Solaranlagen zur Wärmegewinnung großzügig gefördert – Klimaschutz und langfristig niedrigere Energiekosten inklusive.

Das Einfamilienhaus in von Familie Selck bedurfte eines neuen Wärmekonzeptes: Die Elektro-Speicherheizung aus den 80er Jahren war nicht mehr zeitgemäß, die Erneuerung der Anlage dringend notwendig. Der Wunsch des Hausherren, künftig unabhängiger von fossilen Energien zu sein, wurde mit einer thermischen Solaranlage zur Heizungs- und Warmwasserunterstützung erfüllt.

Ein knapp 8,5 m2 große Röhrenkollektor auf dem nach Süden ausgerichteten Hausdach leistet einen wichtigen Beitrag und produziert im Jahr rund 3.500 Kilowattstunden Wärmeenergie und spart schon alleine knapp 1.000 Euro Energiekosten im Jahr.

Ergänzend zu den jetzt erheblich gesunkenen Energiekosten hat die Familie auch von der Förderung für solarthermische Anlagen und Heizungsmodernisierung profitiert. So wurden Zuschüsse aus dem  Programm „Erneuerbare Wärme“ der IFB Hamburg genutzt. Gefördert wurde das Projekt auch vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), was zu einem Gesamtzuschuss von rund 15 % der Investitionskosten geführt hat.

Mehr Informationen zum Förderportrait.