Details

Neues Förderprogramm: Zuschüsse für Schallschutz-Maßnahmen

IFB Hamburg fördert Investitionen an besonders verkehrsreichen Straßen

Die IFB Hamburg fördert ab sofort Lärmschutzmaßnahmen an bestehenden Wohngebäuden und auf zu Wohnzwecken genutzten Grundstücken, welche zu einer kurzfristigen und nachhaltigen Verbesserung der Wohnqualität an stark belasteten Straßen in Hamburg beitragen. Das Programm bietet Zuschüsse in Höhe von 65 Prozent bis zu 75 Prozent der Kosten für vielfältige Maßnahmen des passiven Lärmschutzes: schalldämmende Fenster und Außentüren, Rolladenkästen, Loggienverglasungen u.v.m. Insgesamt stehen dafür 4,4 Mio. € zur Verfügung.

Anträge können Grundeigentümern von Mietwohnungen, Wohnungseigentümergemeinschaften und Eigentümern von selbstgenutztem Eigenheimen stellen.

Die Förderung kann für Wohngebäude beantragt werden, deren Lage in einem entsprechenden Lärm-Kataster erfasst ist. Einen ersten Überblick über die Lärmbelastung in Ihrer Straße erhalten Sie mit der interaktiven Lärmkarte. Ergänzend ist jetzt auch das Straßenverzeichnis potenziell förderfähiger Gebäude (Stand August 2016) online. Die Adressliste gibt einen ersten Anhalt, unter welchen postalischen Adressen förderfähige Gebäude zu finden sind. Sie ist nicht geeignet zur abschließenden Beurteilung der Förderfähigkeit von geplanten Maßnahmen.

Mehr Informationen: https://www.ifbhh.de/schallschutz/

Ansprechpartner
Frau Poth Tel. 040/248 46- 456 m.poth(at)ifbhh.de
Frau Rieckmann Tel. 040/248 46- 385 j.rieckmann(at)ifbhh.de