Details

Tag der Wirtschaft 2016

Chef gesucht! 3. Tag der Wirtschaft der IFB Hamburg informierte zum Thema Unternehmensnachfolge

Rund 220 Gäste informierten sich über die Möglichkeiten und Herausforderungen, die eine Unternehmensübergabe mit sich bringt.

Hamburg, 25. April 2016 – Ich bin dann mal weg! Experten gehen davon aus, dass allein in Hamburg in den nächsten zehn Jahren bei circa 3.350 Unternehmen aus Altersgründen eine Nachfolge ansteht, deren Umsetzung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geregelt ist. Das entspricht einem Gesamtumsatz von rund 16,6 Milliarden Euro, etwa 86.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wären betroffen (Quelle: HWB Unternehmerberatung GmbH). Vor allem aufgrund der demographischen Entwicklung wird es für deutsche Unternehmer immer schwieriger, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Dazu kommen Herausforderungen wie die Finanzierung sowie steuerliche und rechtliche Fragestellungen einer Übergabe.

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) weiß um den hohen Bedarf an Aufklärung und kompetenter Beratung zum Thema und stellte den heutigen 3. Tag der Wirtschaft unter das Motto „Unternehmensnachfolge erfolgreich meistern“. Als Kooperationspartner konnten die Handels- und Handwerkskammer Hamburg gewonnen werden. „Das Gelingen einer Unternehmensnachfolge ist von hoher wirtschaftlicher Bedeutung in Bezug auf Umsatz und die involvierten Mitarbeiter“, erklärt Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der IFB Hamburg. „Dabei ist es von größter Wichtigkeit, dass eine Nachfolge professionell begleitet wird. Hierfür steht als neutrale Institution die IFB Hamburg, die Kammern und nicht zuletzt die jeweilige Hausbank.“

Rund 220 interessierte Unternehmer, Gründer und Fachexperten sowie Vertreter von Kammern und Verbänden folgten der Einladung zum Tag der Wirtschaft, wo sie ein abwechslungsreiches Programm erwartete. Verschiedene Experten informierten in Vorträgen und mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis rund um das Thema Unternehmensnachfolge. Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg betonte: „Firmen in Familienhand gelten als Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie spielen auch am Standort Hamburg eine wichtige Rolle. Die Zukunft von kleinen und mittelständisch geprägten Unternehmen hängt ganz wesentlich von einer gelungenen Nachfolgeregelung ab, damit die Unternehmen, ihr Know-how und die Arbeitsplätze nicht verloren gehen. Aus diesem Grund unterstützt der Hamburger Senat diese Unternehmen tatkräftig."

Hartmut Winkelmann, Geschäftsführer der HWB Unternehmerberatung GmbH, stellte mit der Studie „Herausforderung Unternehmensnachfolge“ die aktuellen Entwicklungen im Hamburger Raum vor. In vier Themeninseln mit unterschiedlichen Schwerpunkten fanden die Gäste zudem Antworten auf individuelle Fragen, wie zum Beispiel: Wie finde ich das passende Unternehmen bzw. den passenden Nachfolger? Wie wird der Kaufpreis bzw.  Unternehmenswert ermittelt? Welche rechtlichen Aspekte gilt es zu berücksichtigen? Und nicht zuletzt: Welche Chancen und Impulse stecken in einer Unternehmensübergabe?

Alle Fotos von © Sandra Gätke

Zur Bildergalerie